Guiding Principles of Conductive Education / Leitende Prinzipien (“Dogmen”) der Konduktiven Förderung

For German version please scroll down / Für deutsche Version bitte hinunterscrollen

 

  • Tenet of activity and deliberate/conscious acquiring (obtaining, learning) 
  • Intention – intendation (rhythmical intention) and their effectiveness  
  • Motor & movement learning is a cognitive issue nearby the neurological factors 
  • Procreation of activity 
  • Tenet of putting any learnt activities into daily living practice 
  • Effort to achieve self-motivation 
  • Use of entire (complex) activating system  
  • Tenet of relation to activity, function 
  • Principle of attention 
  • Tenet of setting of objectives 
  • Tenet of self-control 
  • Tenet of recode of self-control 
  • Collective education, individual approach  
  • Tenet of the coherence of Group – Aim – Tool  
  • Deliberate group creation 
  • Group leader 
  • Tending towards group homogeneity 
  • Tenet of expressivity and lucidity 
  • Tenet of loose handling 
  • Verbal appellation of object and action 
  • Tenet experience of adequate action 
  • Tenet of developing body schema, perceptions and spatial experiences 
  • Tenet of using synergism, coherences 
  • Alignment of curricular and extracurricular matters 
  • Tenet of self-control and self-monitoring 
  • Facilitation, Fading of facilitation 
  • Tenet of task – aim – tool alteration towards independency 
  • Use of physiology, mechanical effects and gravitation in context of motor development 
  • Importance of Direction 
  • Cognitive development, emotional impacts 
  • Tenets of regularity and consistency 
  • Regularity in observation 
  • Regularity in daily routine and in developing and forming (working up) task series  
  • The program 
  • Preparation, adjustment 
  • Evaluation of the programs 
  • Systematic and regular documentation 

 

 

  • Prinzip der Aktivität und des freiwilligen / bewussten Erwerbens (Erreichens, Lernens)
  • planen – intendieren (rhythmisch intendieren) ist effektiv

 

  • Motorik und Bewegung lernen ist neben den neurologischen Faktoren eine kognitive Herausforderung
  • Weiterentwicklung von Aktivität
  • Prinzip der Umsetzung von gelernten Aktivitäten in praktische Alltagsbewältigung
  • Bemühen Selbstmotivation zu erreichen
  • Einsatz des gesamten (komplexen) Aktivierungssystems

 

  • Prinzip des Bezugs zu Aktivität und Funktion
  • Prinzip der Aufmerksamkeit
  • Prinzip des Setzens von Zielvorgaben
  • Prinzip der Selbstkontrolle
  • Prinzip der Umcodierung durch Selbstkontrolle

 

  • Kollektive Erziehung mit individuellem Zugang
  • Prinzip des Zusammenhanges Gruppe – Ziel – Werkzeug
  • Absichtsvolle Gruppenzusammenstellung
  • Gruppenleiter
  • Tendenz zu Homogenität in den Gruppen

 

  • Prinzip der Ausdrucksstärke und Klarheit
  • Prinzip des nachgiebigen („elastischen“) Handlings
  • Verbales Ansprechen von Zielvorgabe und Aktion
  • Prinzip das Körperschema, die Perzeption und räumliche Erfahrungen zu entwickeln

 

  • Prinzip Synergien und Zusammenhänge zu nutzen
  • Anordnung von curricularen und extracurricularen Anliegen
  • Prinzip von Selbstkontrolle und Selbstbeobachtung
  • Fazilitation und Abbau von Fazilitation
  • Prinzip der Abänderung von Aufgabe – Ziel – Werkzeug in Richtung Unabhängigkeit

 

  • Verwendung von Physiologie, mechanischen Effekten und Schwerkraft im Zusammenhang der motorischen Entwicklung
  • Wichtigkeit der Anleitung
  • Kognitive Entwicklung, emotionale Bedeutung
  • Prinzip der Regelmäßigkeit und Konstanz
  • Regelmäßigkeit bei der Beobachtung

 

  • Regelmäßigkeit in der täglichen Routine und beim Entwickeln und Festlegen von Aufgabenreihen
  • Das Programm
  • Vorbereitung und Anpassung
  • Evaluation der Programme
  • Systematische und regelmäßige Dokumentation

 

%d bloggers like this: